FAQ – häufige Fragen zur Osteopathie und allgemeinen Themen

Im folgendenem Text haben wir versucht auf die häufigsten Fragen so gut wie möglich einzugehen. Falls Sie zu einem Thema eine weitere Frage oder einen Wunsch haben, bitten wir Sie nicht zu zögern, um mit uns in Kontakt zu treten.

Benötige ich ein Rezept für Osteopathie von meinem Hausarzt vor einer Behandlung?

Nein, da Dr. Teichgräber auch Arzt ist benötigen Sie weder für die Behandlung von Dr. Teichgräber noch für die von Frau Dreyer ein Rezept. Notfalls stellt Dr. Teichgräber ihnen gerne ein Rezept aus, falls die Krankenkasse vergessen hat, dass Dr. Teichgräber auch Arzt ist.

Wann ist eine osteopahische Behandlung sinnvoll?

Grundsätzlich kann man sagen, dass eine osteopathische Behandlung immer sinnvoll ist, sei es als Unterstützung der laufenden Therapie oder als eigenständige Behandlung.

Aber auch wenn man sich gesund fühlt, kann Osteopathie vorsorglich zur Prävention von Erkrankungen eingesetzt werden. Diese kann sowohl zur Primär- oder Sekundärprävention eingesetzt werden.

Primärprävention: Dient dazu, eine Erkrankung erst garnicht auftreten zu lassen.

Sekundärprävention: Diese kommt zum Einsatz, wenn eine Erkrankung so früh wie möglich erkannt wird und das Fortschreiten oder die Chronifizierung dieser eingedämmt werden sollte.

Wo liegen die Grenzen der Osteopathie?

Schwere akute Erkrankungen gehören nicht dazu. Diese sind zum Beispiel

  • ein akuter Herzinfarkt
  • ein Knochenbruch
  • schwere Infektionen
  • psychische Krisen

Im Anschluss an eine akute Erkrankung kann eine osteopathische Therapie aber sehr nützliche Dienste leisten, da sie die Folgen von zum Beispiel einem akutem Schleudertrauma oder einer Blinddarm-Operation in der zum Beispiel Verwachsungen im Bauchraum entstehen können vorbeugen kann.

Bei Tumorerkrankungen gibt es ganz klar keinen Nachweis, dass eine osteopathishce Behandlung ursächlich geholfen hat. Es gibt zwar Hinweise darauf, dass es zur Rückbildung von Tumoren während einer osteopathishcne Behandlung gekommen ist. Aber hier würde ich es aus medizinischem Standpunkt eher so werten, dass hier viele Phänomene auf unterschiedlichen Ebenen zusammen gewirkt haben.

Anmerkung: Da Herr Dr. Teichgräber auch Allgemeinarzt ist, behandlet er selbstverständlich auch die oben beschriebenen Notfälle und schweren Erkankungen selbst beziehngsweise stellt er die Indikation für eine Behandlung in einer Klinik. Die Praxis bietet eine vollumfängliche allgemeinärztliche Versorgung an.

Ist das Alter für eine osteopathische Behandlung entscheidend?

Menschen können in jedem Alter osteopathisch behandelt werden, vom Säugling bis ins hohe Alter und auch in jeder Konstitution.

Hat Herr Dr. Teichgräber eine Kassenzulassung?

Nein, aber alle Patienten dürfen kommen, gesetzlich Versicherte müssen die Behandlung selber bezahlen. Osteopathiebehanldungen werden von den meisten Krankenkassen anteilig übernommen. Bitte Informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse.

Wie funktioniert die Kostenübernahme der Krankenkassen?

Sehr viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten. Vorab sollten Sie mit Ihrer Krankenkasse persönlich klären, ob Kosten übernommen werden und wie viel erstattet wird.

Die meisten Krankenkassen möchten, dass der Osteopath in einem von den Krankenkassen anerkannten Berufsverband Mitglied ist. Obwohl Dr. Teichgräber und Frau Dreyer von den allermeisten Krankenkassen anerkannt werden, da Sie in großen Osteopathie-Verbänden Mitglied sind, können Sie keine Garantie dafür geben, dass die Kosten übernommen werden, da jede Krankenkasse unterschiedliche Verbände anerkennt.

Sind Frau Dreyer und Herr Dr. Teichgräber Mitglied in einem Berufsverband für Osteopathen?

Ja, Frau Dreyer und Dr. Teichgräber sind beide Mitglied in Berufsverbänden, so dass fast alle gesetzlichen Krankenkassen, die anteilig Osteopathie bezahlen, die Osteopathie von Frau Dreyer und Herrn Dr. Teichgräber bezuschussen. Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass etwas übernommen wird, daher sollten Sie sich bei ihrer Krankenkasse vorab informieren.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: Kosten Osteopathie und Spezialsprechstunden

Wie viel kostet eine osteopathische Behandlung?

Die Kosten für eine osteopathische Behandlung variieren je nach Aufwand. Sie werden in der Regel von den privaten Krankenkassen übernommen. Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten anteilig.

Eine Auflistung der Kosten sowie weitere Infos zur Kostenerstattung finden Sie auf unserer Homepage unter Kosten Osteopathie und Spezialsprechstunden.

Übernimmt die Beihilfe die Kosten für Osteopathie?

Die Beihilfe erstattet meist den vollen Betrag. In seltenen Fällen muss der Patient einen geringen Teil selber bezahlen. Lesen Sie hier mehr zu unseren Kosten für Osteopathie und die Spezialsprechstunden.

Wird die osteopathische Behandlung von den privaten Krankenkassen bezahlt?

Die privaten Krankenkassen bezahlen die osteopathischen Behandlungen in der Regel komplett, da diese wie üblich bei einem Arztbesuch nach der GOÄ abgerechente werden. Für spezielle osteopathische Techniken oder Untersuchungen werden manchmal Analogziffern verwendet, damit diese ebenfalls von der privaten Krankenkassen übernommen werden können. Da mittlerweile alle Krankenkassen viel Erfahrung mit der Abrechnug der osteopahischen Leistungen haben, kommt es im Regelfall zu keinen Rückfragen von Seiten der Krankenkassen.

Osteopathiche Behandlungen durch Frau Dreyer werden nach der Gebühren Ordnung für Heilpraktiker gestellt. Die Kostenübernahme hängt hier davon ab, ob Ihr Krankenkassentarif Leistungen für Heilparktiker beinhaltet.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: Kosten Osteopathie und Spezialsprechstunden

Wann erhält der Patient die Rechnung?

Die Rechnung wird am Ende des Monats oder am Ende einer abgeschlossenen Behandlung zugeschickt. Barzahlung ist möglich.

Wie lange dauert eine Behandlung?

In den allermeisten Fällen ca. 30-45 Min.

Wie läuft eine osteopathische Behandlung ab?

Die Behandlung beginnt nach einer ausführlichen Erfragung der Krankengeschichte und sehr gründlichen Diagnostik, in welcher verschiedene Methoden des Abtasten verwendet werden, um Dysbalancen im Körper zu lokalisieren. Hiernach werden mit dem Patienten zusammen weitere Behandlungschritte besprochen und festgelegt. Dabei ist das Ziel, durch die Lösung von Verspannungen, welche die Körperbalance beeinträchtigen können die Slbstheilungskräfte des Körpers zu unterstützen.

Wie sollte ich mich für eine osteopathische Behandlung kleiden?

Sie sollten sich in Ihrer Kleidung vorallem zunächst wohl fühlen! Eine lockere und leichte Kleidung muss nicht abgelegt werden. Falls das Abtasten von Verspannungen durch festeren Materialien (z.B. Hose und Pullover) während der Behandlung stören sollte, müssen diese ebenfalls abgelegt werden. Manchmal bietet es sich an, eine kurze lockere Hose zum Wechseln der Bekleidung mitzubringen.

Machen Sie auch Hausbesuche?

Ja, Frau Dreyer und Herr Dr. Teichgräber machen Hausbesuche im Nordwesten Kiel bis einschliesslich Gettorf. Auch Osteopathie-Behandlungen und Infusionen können zuhause durchgeführt werden. Hausbesuche werden meist, wenn Sie kein Akutfall sind, am Mittwoch durchgeführt.

Die Kosten können auf Anfrage vorab ermittelt werden, da sie nach gefahrenen Kilometern zu den normalen Behandlungskosten berechnet werden müssen.

Sind genügend Parkplätze vorhanden und kosten diese etwas?

Trotz Innenstadt ist die Parkplatzsituation am Bücherplatz noch überdurchschnittlich gut. Alle Parkplätze sind kostenlos. Diese befinden sich entweder auf dem Bücherplatz oder direkt vor der Praxis und in den umgebenden Strassen.

Wie lange ist die durchschnittliche Wartezeit in der Praxis?

Da es sich um eine reine Terminpraxis handelt gibt es so gut wie keine Wartezeit. Die durchschnittliche Wartezeit beträgt aktuell 5 Minuten. Idealerweise sollten jedoch ca. 15 Minuten vor dem ersten Termin erscheinen, um in Ruhe alle Fomalitäten erledigen zu können.

Ist die Praxis barrierefrei?

Leider nicht ganz. Die Praxis befindet sich im Erdgeschoss. Es ist eine niedrige Stufe zu überwinden. Die WC-Tür ist leider aus baulichen Gründen nicht rollstulgerecht.

Gibt es bei der Anfahrt etwas besonderes zu bedenken?

Nein, aber hier ein paar Infos zur Lage, damit Sie sich vorab ein besseren Bild machen können:

Die Praxis liegt im Nordwesten Kiels nahe der Holtenauer Straße im Stadtgebiet Blücherplatz. Die umliegenden Stadtteile sind Kiel-Wik, Düsternbrook, Brunswik, Projensdorf und Ravensberg. Die Kleiststraße befindet sich in einem sehr angenehmen und ruhigen Wohngebiet.

PKW: Anfahrt über die Feldstraße oder die Holtenauerstraße möglich. Parkplätze finden Sie kostenlos auf dem Blücherplatz (montags und donnerstags Vormittag ist Wochenmarkt!). Meist sind direkt in der Nähe der Praxis in der Kleiststraße Parkplätze frei.

Bushaltestellen: Hardenbergstraße Buslinie 900, 901, 501, 502, 11 – Yorckstraße Buslinie 32

Die Anfahrts-Infos sind auch auf der Homepage unter dem Menüpunkt Anfahrt zu finden.

Was passiert, wenn ich mein Termin nicht wahrnehmen kann? Gibt es eine Ausfallpauschale?

Da wir eine reine Terminpraxis sind, ist der vereinbarte Zeitpunkt nur für Sie persönlich reserviert. Daher können während Ihrem Termin keine anderen Patienten behandelt werden. Termine, die nicht mindestens 48 Stunden vorher abgesagt werden, werden daher aus organisatorischen Gründen mit einer Ausfallpauschale von 50 Prozent in Rechnung gestellt.

Behandeln Sie auch Säuglinge und Kinder?

Ja, Herr Dr. Teichgräber behandelt Menschen in jedem Alter, auch Säuglinge und Kinder. Dabei setzt er auch seine Erfahrung aus der Allgmeinmedizin ein und arbeitet bei Bedarf sehr gerne in enger Kooperation mit Hebammen, Kinderärzten und anderen Therapeuten zusammen.

Was sollte zu einer Erstbehandlung mitgebracht werden?

Sie müssen zur ersten Behandlung nichts Besonderes mitbringen. Manchmal kann es aber auch nützlich sein, wenn Sie Befunde (Röntgen, MRT- CT-Bilder, Laborberichte etc.), Arztbriefe sowie Befunde von anderen Ärzten oder Osteopathen vorlegen können. Dies könnte eine Diagnose oder einen Befund unterstützen.

Kann die Osteopathie mit anderen Therapien kombiniert werden?

Ja, die Kombination kann sogar oft von Vorteil sein. Wir arbeiten gerne mit anderen Therapeuten und Ärzten eng zusammen. Ebenfalls empfehlen wir bei entsprechender Indikation (z.B. bei sehr komplexen Krankheitsbildern oder langen chronischen Verläufen) weitere Therapieformen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass eine Kombination aus mehreren Therapieformen oft zielführender sein kann.

Ist die Physiotherapie von Frau Dreyer eine Kassenleistung?

Leider nein. Sie wird jedoch in der Regel von vielen Zusatzversicherungen und den allermeisten privaten Krankenkassen bezahlt.

Tipp: Falls Sie ein Privatrezept für Physiotherapie benötigen, kann Herr Dr. Teichgräber als Allgemeinarzt für Sie die Indikation überprüfen. In manchen Fällen kann es sein, dass Osteopathie Ihnen mehr helfen könnte. Diese wird von den meisten gesetzlichen Krankenkassen mittlerweile großzügig bezuschusst. Herr Dr. Teichgräber kann als Osteopath und Hausarzt die Indikation ob Physiotherapie oder Osteopathie für Sie besser wäre sehr gut einschätzen für Sie wäre überprüfen. Sprechen Sie uns gerne hierzu an oder schreiben uns Ihre Fragen per Email oder Kontaktformular.