Osteomedicum – Therapieangebot

Leistungsspektrum im Osteomedicum

Dieser Bereich wird gerade bearbeitet und erweitert. In Zukunft können Sie beim Klick auf die Plus-Symbole wertvolle Zusatzinformationen erhalten

AKU-Taping (kinesiologisches Taping)

AKU-Taping – kinesiologisches Taping

Beim AKU-Taping (kinesiologisches Taping) handelt es sich um ein kinesiologisches Tape, in Form eines elastischen Pflasters. Die Basis für diese Behandlungsmethode stammt aus der chinesischen Medizin. Hauptsächlich angewendet wird dieses Verfahren in der Schmerztherapie. Das Material des Tapes besteht aus einem dehnbaren Material, auf dem Polyacrylkleber aufgetragen ist. Mit dieser sehr wirksamen Methode, werden Nackenschmerzen, Zerrungen, verspannte Muskeln, Kopfschmerzen sowie viele weitere Schmerzsymptome behandelt. Die Art und Weise wie dieses Tape angebracht wird, hängt von den Beschwerden und Schmerzen ab, um die es sich handelt. Aufgrund dieser schonenden Therapieform, kann das AKU-Taping eine Alternative zu Schmerzmitteln sein.  AKU-Taping bzw. kinesiologisches Taping ist bei chronischen und akuten Schmerzen wirksam. Sportler sind in der Regel häufig von Verletzungen und Beschwerden betroffen, die eine Therapie mit einem AKU Tape erfordern. Da in der heutigen Zeit aber auch viele äußere Einflüsse, wie beispielsweise langes und falsches Sitzen im Büro und falsche körperliche Belastungen in unseren Alltag Einzug halten, ist diese Behandlungsmethode schon weit verbreitet. Dass kinesiologische Tape wird vor allem in der Osteopathie gerne angewendet, da es sich als alternative Heilmethode sehr gut für viele gesundheitliche Einschränkungen einsetzten lässt.

Anamnese und körperliche Untersuchung

Anamnese und körperliche Untersuchung

Die Anamnese und die körperliche Untersuchung gehören zusammen und sollten stets ineinander übergreifen. Bei der Erhebung der Anamnese erfolgt eine professionelle Erfragung aller medizinisch relevanten Informationen. Sie ist ein wesentlicher Teil bei der Diagnose. Fragen zur Krankengeschichte, wie zum Beispiel Vorerkrankungen, Beruf, Risikofaktoren und familiäre Erkrankungen, sind wichtige Informationen, die zur Erhebung einer Diagnose unterstützend sind. Nachdem alle Fragen zur Anamnese geklärt wurden, folgt die körperliche Untersuchung. Sie ist die Basis einer umfangreichen Diagnostik. Anhand Ihrer Beschwerden, untersuche ich die jeweiligen Körperregionen eingehend und erstelle einen auf Sie abgestimmten Therapieplan. Die Anamnese kann sich in den einzelnen Fragen immer etwas unterscheiden, doch die wichtigsten Eckdaten sind in jedem Anamnesebogen enthalten. Nachdem wir gemeinsam einen Therapieplan erstellt haben, folgen regelmäßige körperliche Untersuchungen, denn eine Behandlung ist stets ein fortlaufender Prozess.

Anleitungen individueller Eigenübungen

Anleitungen individueller Eigenübungen

Cranio Sacrale Therapie

Cranio Sacrale Therapie

Die Cranio Sacrale Therapie ist ein Teilgebiet der Osteopathie. Hierbei steht der Kopf mit den Schädelnähten und Schädelknochen, das Rückenmark und das Steißbein sowie die Strukturen des Gehirns im Zentrum der Betrachtung. Die Craniosacrale Therapie kann nicht losgelöst von der osteopathischen Behandlung betrachtet werden, da sie ein integraler Bestandteil der Osteopathie ist. Entwickelt wurde sie von W. G. Sutherland im Zeitraum um 1930. Lesen Sie hier mehr zum Thema Craniosacrale Therapie

Eisentherapie

Eisentherapie

Eisenmangel kommt in unserer Gesellschaft sehr häufig vor. Das Ausmaß dieser Erkrankung wird leider sehr unterschätzt. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ca. 80% der Frauen im gebärfähigem Alter darunter leiden.

Dr. Teichgräber hat es sich zur Aufgabe gemacht hierüber aufzuklären und die Therapie von Eisenmangelerkrankungen  zu einem seiner Therapieschwerpunkte gemacht.

Der menschliche Organismus kann Eisen entweder über die Ernährung, medikamentös und als Eisen-Infusion aufnehmen. Dr. Teichgräber ist zertifiziert durch die Swiss Iron Health Organisation (SIHO), eine Gesellschaft zur Förderung sicherer und qualitativ hochwertiger Eisentherapie.

Eisen ist ein Spurenelement, von dem jeder Mensch einen gewissen Anteil im Körper braucht. Es wird für den Sauerstofftransport, sowie auch für die Speicherung des Sauerstoffs benötigt. Lesen Sie mehr über Eisenmangel und Eisentherapie

Ernährungsberatung (u.a. auch Vegetarier, Veganer und Rohköstler)

Ernährungsberatung (u.a. auch Vegetarier, Veganer und Rohköstler)

Entgiftungstherapien

Den Körper entgiften & die Gesundheit erhalten

Unser Körper ist dazu im Stande, eine regelmäßige Entgiftung selbst vorzunehmen. Manchmal fühlt man sich trotz geregeltem Tagesablauf und ausreichend Schlaf erschöpft, müde und ausgelaugt. Hierbei könnte ein aktives Entgiften des Körpers helfen, wenn eine übermäßige Ansammlung von Umweltgiften und Schlacken die Ursache des Übels ist.

Über die Luft, die Haut und den Darm (Nahrung) nehmen wir zwangsweise auch Giftstoffe aus der Umwelt (Beispiele: hormonaktive Substanzen in Plastik, Antibiotika in Fleisch, Medikamente wie die Antibabypille etc.) in den Körper auf. Diese können jedoch in gewissen Abständen regelmäßig per Entgiftungskur ausgeleitet werden, um wieder mehr Wohlbefinden, Lebensenergie und Vitalität zu erlangen. Durch gezielte Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzungen, Achtsamkeit und Stressreduktion können Sie etwas für Ihre Gesundheit tun. Sie können aber auch einzelne Organe wie beispielsweise die Leber, den Darm und die Nieren entgiften. Bei einer Entgiftungskur unterstützen Sie Körper und Seele, um den natürlichen Entgiftungsprozess des Körpers anzukurbeln.Wenn Sie möchten helfe ich Ihnen gerne, Ihren natürlichen Entgiftungsprozess zu unterstützen. Dabei würde ich während der Therapie die entsprechenden medizinischen Beratungen und Überwachungen mit Ihnen durchführen und den laufenden Entgiftungsprozess regelmäßig kontrollieren. Ebenso wäre es ratsam bei einer ausgeführten Entgiftungstherapie eine Nachbesprechung durch zu führen. Gut wäre es natürlich vorab noch zu klären, ob eine Entschlackung des gesamten Organismus notwendig ist, oder ob nur eine Körperregion entgiftet werden müsste.

Wie man richtig entgiftet, können wir in einem persönlichen Gespräch mit einem individuellen Entgiftungsplan gemeinsam erarbeiten. Lesen Sie demnächst hier mehr über Körper entgiften und Entgiftungstherapien.

Buchtipp: Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen Taschenbuch – 18. Dezember 2012 von Dr. Joachim Mutter

Faszien und Faszientherapie | FDM – Faszien-Distorsions-Modell

Faszien und Faszientherapie | FDM – Faszien-Distorsions-Modell

Als Faszien bezeichnet man feine Weichteilelemente des Bindegewebes. Sie sind im ganzen Körper zu finden. Besonders Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln werden mit Faszien verbunden.

Faszien können für viele Erkrankungen und Symptome verantwortlich sein. So können Faszien Auslöser für Rücken- und Schulterschmerzen, Gelenkschmerzen und sogar Bauchschmerzen sein. Jedoch können eine ausreichende Bewegung und ein abgestimmtes Training die Beschwerden lindern. Da Faszien an einem gesunden Bewegungsapparat maßgeblich beteiligt sind, ist es wichtig zu wissen, wie man diese schonen kann.

Lesen Sie hier mehr über Faszien und Faszientherapie

GOT – General Osteopathic Treatment

GOT – General Osteopathic Treatment

GOT ist eine klassische Technik, die aus der Anfangszeit der Osteopathie stammt. Die Abkürzung steht für General Osteopathic Treatment. Man nennt sie auch synonym die Allgemeine Osteopathische Behandlung (AOB).

Sie stellt eine Synthese der Prinzipien und der Philosophie der osteopathischen Praxis dar und wurde hauptsächlich von den Begründern der Osteoapthie Andrew Taylor Still, John Martin Littlejohn und John Wernham überliefert. Wernham entwickelte daraus ein System zur Untersuchung, Diagnose und Behandlung. Mit dieser Technik lässt es sich besonders gut ganzheitlich arbeiten, da der Teil des Körpers, in dem sich die Blockade bzw. Dysfunktion ausdrückt, durch die Behandlung des ganzen Körpers beeinflusst wird.

Die Basis der Behandlung basiert auf das mechanische Modell von Littlejohn, dem sogenannten Polygon der Kräfte (Polygon of Forces). Ziel ist es, das Zentralnervensystem und das autonome Nervensystem so zu integrieren, dass die regenerative und heilende physische Kooperation zwischen den einzelnen Körpersystemen und dem Körper als Ganzem optimiert wird.

Vereinfachtes Behandlungsbeispiel:

Während der Osteopath den Arm meist kreisend bewegt, kann durch Druck und Zug am Arm Einfluss auf den Brustkorb und somit auf die inneren Organe wie Herz und Lunge ausgeübt werden. Durch die fortgesetzte Bewegung wird gleichzeitig Einfluss auf das Gefäß- und Lymphsystem ausgeübt. Zudem arbeitet das autonome Nervensystem mit. Somit kann man dem Körper helfen die einzelnen Komponenten besser zu integrieren.

Quellenangaben:

Leitfaden Osteopathie, Parietale Techniken, Torsten Liem, Tobias K. Dobler, Anna Reeve, Urban & Fischer Verlag/Elsevier, 3. Auflage 2010
GOT – Ganzheitliche Osteopathische Therapie: Auf der Grundlage des Body Adjustment nach Littlejohn und Wernham, Hippokrates

klassische Osteopathie

Die Behandlungsphilosophie der klassischen Osteopathie

Für mich bedeutet die klassische Osteopathie, dass ich meine Patienten so behandle, wie es die ursprüngliche Behandlungsphilosophie des Entdecker A. T. Still gelehrt hat. Zu dieser Philosophie gehört, dass man mit den Händen arbeitet und Auf die Verabreichung von Medikamenten verzichtet. Ich betrachte den Patienten als Einheit. Die klassische Osteopathie ist eine äußert schonende Behandlungsmethode. Dabei lautet ein wesentliches Prinzip:

„Der Arzt sollte Gesundheit finden, denn Krankheit kann jeder finden.“

Naturheilkundliche Therapien (z.B. Spagyrik, Homöopathie)

Naturheilkundliche Therapien (z.B. Spagyrik, Homöopathie)

In meiner Naturheilpraxis in Kiel untersuche ich Sie ausführlich und beziehe Körper, Geist und Seele mit in die Untersuchung ein. Als Osteopath betrachte ich in der Naturheilkunde stets den Menschen als Ganzes. Durch ein umfangreiches Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten, gibt es für viele Krankheitsbilder ein passendes Verfahren. Die Spagyrik sowie die Homöopathie gehören zu den naturheilkundlichen Verfahren, die ich in meiner Naturheilpraxis in Kiel ausübe.
In meiner Naturheilpraxis verbinde ich Naturheilkunde und Schulmedizin. Dadurch ist eine umfangreiche und gezielte Behandlung möglich, da sich beide Verfahren gegenseitig nicht ausschließen. Unabhängig davon, ob Sie ein körperliches oder seelisches Leiden aufweisen, ist die Naturheilkunde bei vielen Krankheitsbildern anwendbar. Lesen Sie hier mehr über Naturheilkunde.

Orthomolekulare Medizin in der Alternativmedizin

Orthomolekulare Medizin in der Alternativmedizin

Die Orthomolekulare Medizin stellt eine Behandlungsmethode aus der Alternativmedizin dar. Zunehmende Anwendung findet in der Schulmedizin statt. Bei der Orthomolekularen Medizin werden Aminosäuren, Vitamine, Mineralien, essentielle Fettsäuren, Spurenelemente und weitere Vitalstoffe zur Behandlung von Krankheiten und zu Prävention verwerdendet.

Hierzu gehören unter anderem:

Pflanzenheilkunde

Pflanzenheilkunde

Spagyrik

Spagyrik

Die Spagyrik ist eine therapeutische und pharmazeutische Umsetzung der Alchemie. Der Begriff Spagyrik wurde durch den schweizer Arzt Paracelsus eingeführt.

Ziel ist es das Ungleichgewicht von den drei fundamentalen, den Körper ausmachenden Grundsubstanzen: Schwefel (Sulphur), Quecksilber (Merkurius) und Salz (Sal) wiederherzustellen. Hierzu werden die jeweiligen Mittel mit den benötigten Eigenschaften verwendet.

Die spagyrischen Mittel werden durch verschiedene Techniken wie zum Beispiel Destillation, Veraschung und Gärung aus Pflanzen, Mineralien oder seltener auch aus tierischen Produkten hergestellt. Lesen Sie hier mehr über Spagyrik

Strain-Counterstrain

Strain-Counterstrain

Die Strain-Counterstrain-Technik ist eine von dem Osteopathen Lawrence H. Jones (*1913-1996) entwickelte indirekte Technik, die sich an bestimmten Punkten (Tenderpoints) im Körper orientiert. Die Technik dient der Behandlung von neuromuskulären Reflexen, die eine Dysfunktion verursachen. Anhand von einer bestimmten Ausgangsstellung, die von L. Jones vorgegeben wurde, wird eine Postion des Körpers gesucht, in der es zur einer fast kompletten Schmerzreduktion kommt. Diese Position wird für circa neunzig Sekunden gehalten. Eine erfolgreiche Behandlung zeigt sich, wenn es zu einer Reduktion von mindestens fünfundzwanzig Prozent  erreicht worden ist.
Vor und nach der Behandlung wird mit der Fingerkuppe überprüft, wie ausgeprägt der Schmerzreiz ist. Hierzu bedient man sich der visuellen Analogskala von Null bis Zehn.
Quelle:
Chaitow L. Positional-Release-Techniken in der Manuellen Medizin und Osteopathie. München, Jena; Urban und Fischer, 2003
Jones LH. Strain-Counterstrain. Osteopathische Behandlung der Tenderpoints. 2. Auflage München, Urban und Fischer in Elsevier; 2005
Robert Nier. Osteopathie A-Z. Haug Verlag; 2015

Tapen in der Osteopathie

Tapen in der Osteopathie

Das Tapen wird in vielen medizinischen Bereichen angewendet. Aufgrund der nachgewiesenen Wirkung, wird es auf verschiedenste Art und Weise angewendet. Unabhängig davon, ob es osteopatisches, kinesiologisches oder Aku-Tapen ist, wird ein Tape dass selbstklebend sowie dehnbar und elastisch ist auf die Haut geklebt. Dadurch werden unterschiedliche Funktionen unterstützt. Der gewünschte Effekt ist entscheidend, wo und wie dass Tape angebracht wird. Auf diese Art kann man beispielsweise die Verbesserung der stabilität der Bänder nach einer Bänderdehnung und der Muskeln herbeiführen. Des Weiteren kann die Aktivierung des Lymphflußes erzielt werden. Dies ist besonders effektiv bei Verdauungsproblemen, da der Lymphfluss der Organe, der Akupunkturpunkte, der Meridiane und bei der Mikrozirkulation angekurbelt wird.

Es kann auf mehreren der erwähnten Ebenen zeitgleich eine Wirkung erzielt werden. Dafür müssen die Tapes an die jeweilige Funktionsstörung angepasst werden. Dadurch kann der synergetische Effekt sinnvoll augenutzt werden.

Viszerale und parietale Osteopathie

Viszerale und parietale Osteopathie

Vorsorgeuntersuchungen

Folgende Vorsorgeuntersuchungen biete ich Ihnen an

Im Rahmen der Prävention werden Früherkennungsmaßnahmen als Vorsorgeuntersuchungen angewendet. Ich stelle Ihnen dabei ein auf Sie abgestimmtes Screeningprogramm je nach Geschlecht, Alter und Vorerkrankungen zusammen. In regelmäßigen Abständen, bespreche ich mit Ihnen alle notwendige Vorsorgeuntersuchungen wie beispielsweise Herzkreislaufuntersuchungen, Impfungen und Krebsvorsorgeuntersuchungen.

Um Ihnen die bestmöglichen und vollumfänglichen Früherkennungsmaßnahmen bieten zu können, arbeite ich mit internistischen, dermatologischen, gynäkologischen und urologischen Kollegen im einem fundierten  Netzwerk zusammen.

Hausbesuche

Hausbesuche

Hausbesuche gehörten schon immer zu einer hausärztlichen Versorgung dazu. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der ärztlichen Kunst.

Dr. Teichgräber wendet während der Hausbesuche nicht nur seine Erfahrung aus dem schulmedizinischen Bereich an. Es liegt im sehr am Herzen, sich während der Hausbesuche genügend Zeit zu nehmen, um ganzheitlich zu arbeiten.

Zudem gehört die Anwendung des Wissens aus der Osteopathie und der Naturheilkunde während eines Hausbesuches immer dazu.

EKG - Elektrokardiographie

EKG – Elektrokardiographie

Die Elektrokardiographie bezeichnet eine Untersuchungsmethode des Herzens. Hierbei wird die elektrische Aktion des Herzens aufgezeichnet, um vielfältige Aussagen zu Eigenschaften und Gesundheit des Herzens treffen zu können. Die Messung der elektrischen Herzaktion kann bei akuten und chronischen Beschwerden oder als Vorsorge eingesetzt werden.

Lungenfunktion - Spirometrie

Impfberatung

Gesundheits-Check-Up (Männer und Frauen ab 35 Jahre)

Früherkennung Darmkrebs (Für Frauen und Männer) Darmkrebs-Früherkennung: Neuer Test auf Blut im Stuhl

Früherkennung Krebserkrankungen der Prostata und des äußeren Genitales (Für Männer)

Früherkennung Hautkrebs (Für Frauen und Männer)

Psychosomatische Grundversorgung