Faszien und Faszientherapie in Kiel

Faszien und Faszientherapie

Als Faszien bezeichnet man feine Weichteilelemente der Bindegewebe. Sie sind im ganzen Körper zu finden. Besonders Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln werden mit Faszien verbunden. Faszien können für viele Erkrankungen und Symptome verantwortlich sein. So können Faszien Auslöser für Rücken-, Schulter-, Gelenkschmerzen und Bauchschmerzen sein. Eine ausreichende Bewegung und ein abgestimmtes Training können Beschwerden lindern. Da Faszien an einem gesunden Bewegungsapparat maßgeblich beteiligt sind, ist es wichtig zu wissen, wie man diese schonen kann. Die Osteopathie befasst sich umfassend mit diesem Krankheitsbild.

Der Aufbau der Faszie

Der menschliche Körper weißt oberflächliche- tiefe- und viszerale Faszien auf. Sie sind netzartig und verlaufen durch den gesamten Körper. Die oberflächliche Faszie ist Bestandteil des Unterhautgewebes und bestehen hauptsächlich aus Fett und elastischem Bindegewebe. Sie sichern die Nervenbahnen und sind für die Elastizität der Haut verantwortlich. Die tiefe Faszie ummantelt unsere Gelenke und Knochen. Auch gesonderte Muskelgruppen und einzelne Muskeln werden umhüllt. Die im Körper vorhandenen viszerale Faszien sind für den Schutz der inneren Organe verantwortlich. Die wichtigsten Organe wie beispielsweise unser Gehirn, werden von einem eigenen Fasziengewebe geschützt. Im Bereich des Gehirns ist es die so genannte Hirnhaut. Auch das Herz sowie die Lunge werden von Faszien umgeben. Sie sind umgangssprachlich auch als Bindegewebe bekannt, jedoch befindet sich die Forschung hier noch im Anfangsstadium.

Faszien sind plastisch. Wenn Faszien zu schnell gedehnt werden, reißen sie. Dies ist die  häufigste Form von Bindegewebsverletzungen. Muskeln hingegen sind elastisch. Muskeln kontrahieren abwechselnd, um dann wieder zu entspannen. Wenn Muskeln gedehnt werden, kommen sie zu ihrer ursprünglichen Ruhelänge zurück. Daher ist besonders darauf zu achten, vor sportlicher Betätigung eine Aufwärmphase durchzuführen (1).

1
2
3
4
Faszie Muskelfaser - Faszientherapie Kiel - Osteopathie
1

Muskelfaser

2

Perimysium

3

Faszie

4

Bizepsmuskel

Faszien und Sport

Sport ist für jeden Menschen gesundheitsfördernd. Effektiver ist es jedoch, wenn Sie in Ihren Alltag ausreichend Bewegung integrieren. So bleiben Faszien bei regelmäßiger Bewegung und einer leichten sportlichen Aktivität widerstandsfähiger und gesund. Auch Tanzen, Qi-Gong oder Yoga sollten Sie als Therapieform in Betracht ziehen, denn diese Sportarten  gehören zu den besten Faszientherapien. Ihr Körper weiß  intuitiv, welche Faszientherapie für Sie am besten ist. Das ist daran zu erkennen, dass Sie gewisse Arten von Bewegung einer anderen vorziehen. Manche Menschen bevorzugen zum Lösen der Blockaden in den Faszien Lauftraining andere wiederum brauchen mehr Bewegung im Oberkörperbereich, beispielsweise in den Armen. Wenn Sie kontinuierlich körperliche Bewegung in den Alltag mit einfließen lassen, werden Ihre Bewegungsabläufe geschmeidiger und kontrollierter.

Die richtige Ernährung trägt zur Gesunderhaltung der Faszie

Eine Fehlernährung kann unter bestimmen Umständen zu Erkrankungen der Faszie führen. So können zu säurehaltige Lebensmittel – gepaart mit Stress – zu einer Übersäuerung führen. Der Körper muss in solch einem Fall für den Ausgleich sorgen. Obst und Gemüse sowie Kräutertees und Wasser zählen zu den guten basenbildenden Lebensmitteln.

Zu den schlechten säurebildenden Lebensmitteln gehören Fleisch, Fisch und Eier aus einer nicht artgerechten Haltung. Schlechte Gewohnheiten – wie Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum – sollten abgelegt werden. Eine ausführliche Beratung und eine detaillierte Auflistung der Lebensmittel die schädlich bzw. fördernd für die Faszie sind, erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Wie können Beschwerden und Erkrankungen aufgrund von Faszien therapiert werden?

Eine gezielte Faszientherapie ist für chronische und auch für akute Beschwerden geeignet. Es gilt mehrere Therapiemethoden zu unterscheiden.

  • Integrative Faszientherapie 
    • Hierunter versteht man eine ganzheitliche Behandlung des Bewegungsapparates. Miteinbezogen in die Behandlung werden das Nervensystem und die inneren Organe. Die Verbindung der einzelnen Aspekte ermöglicht eine einheitliche Behandlung.
  • Ausreichend Sport und gezieltes Faszientraining
    • Sanfte Dehnübungen und langsam koordinierte Bewegungen tragen zu Linderung bzw. Heilung bei. Hierfür gibt es die so genannten Faszienrollen, die verklebte und verdrehte Faszien lösen. Für Beschwerden im Rücken und Schulterbereich legt man sich mit dem Rücken auf die Rolle und rollt kontrolliert auf und ab. Dies trägt zur Linderung der Beschwerden bei.
  • Neurogene Faszientherapie
    • Hierbei wird das Hauptaugenmerk auf die Nerven gerichtet und auf unser vegetatives Nervensystem. Die gezielte Behandlung verbindet das Nervensystem mit der Funktion unserer Organe und dem Bewegungsapparat.(3)

Dies ist nur eine kleine Auflistung von Behandlungs- und Therapiemethoden für allgemeine Erkrankungen und Begleiterscheinung im Zusammenhang mit Faszien.

Faszien sind ein großes Netzwerk in unserem Körper und sie sind für viele Abläufe im Körper zuständig. Das bislang unterschätzte „Bindegewebe“ – die Faszie  ist mittlerweile Gegenstand eines rasch wachsenden Forschungsgebiets geworden, weil man erkannt hat, welch wichtige Rolle sie in Gesundheit und Krankheit spielt (2).

Als Osteopath biete ich Ihnen ein umfassendes medizinisches Spektrum für alternative Heilmethoden an, die ich individuell auf Ihre Bedürfnisse anpasse. Durch meine umfangreiche Erfahrung und modernste Behandlungsmethoden, sind die frühzeitige Erkennung sowie eine erfolgsversprechende Behandlung in meiner Praxis für Osteopathie in Kiel zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.
Gerne berate ich Sie umfangreich zu diesem Thema und erarbeite mit Ihnen gemeinsam eine gezielte Therapiemethode. Ich freue mich über Ihre Kontaktanfrage.

Eine ausführliche Beratung und eine detaillierte Auflistung der Lebensmittel die schädlich bzw. fördernd für die Faszie ist, erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Quellenangaben:

(1)  Thomas W. Myers, Anatomy Trains, 2010

(2) Dr. Robert Schleip, Faszienforscher und Peter A. Huijing, Lehrbuch Faszien,  August 2014

(3) Torsten Liem, Kraniosacrale Osteopathie: Ein Praktisches Lehrbuch, 8. Mai 2013